Startseite

E-Invoicing wird für alle Lieferanten öffentlicher Auftraggeber ein Muss 

Mit XimantiX bereit für die Zukunft

So wird laut BMI die EU Richtlinie 2014/55/EU in Deutschland umgesetzt

Am 01. Juli hat das BMI einen Gesetzentwurf für die elektronische Rechnungsstellung im öffentlichen Auftragswesen herausgegeben. Dieser bildet die Basis für die im Rahmen der EU Richtlinie 2014/55/EU bis spätestens November 2018 geforderten nationalen Umsetzung.

13. Juli 2016 - Bundeskabinett beschließt E-Rechnungs-Gesetz

Kommt die Einführung, wie hier vorgeschlagen, so kann die elektronische Rechnung mit strukturierten Daten für Lieferanten der öffentlichen Hand, unabhängig von der Höhe der Rechnung, zwingend werden. Diese Anforderungen betreffen sowohl Bund, Ländern und Gemeinden, als auch viele deutsche Unternehmen der Privatwirtschaft.

Die elektronische Rechnung schließt dabei die Lücke vom Vergabeprozess bis Bezahlung, wobei ein PDF-Dokument als E-Mail Anhang nicht ausreichend sein wird. Das bedeutet, dass zusätzlich zu dem herkömmlichem Dokument auch die strukturierten Daten als Grundlage für die automatisierte elektronische Verarbeitung verfügbar sein müssen, wie es heute z.B. in dem hybriden Format ZUGFeRD der Fall ist. 

Sichern Sie heute schon Ihre Geschäftsbeziehungen mit der öffentlichen Verwaltung

Unabhängig davon welches Format schließlich und endlich gefordert sein wird, mit XimantiX eBeleg Service - Ausgang setzen Sie bereits heute auf das richtige Pferd. Satteln Sie rechtzeitig um und liefern Sie Ihren Kunden die Rechnungen im gewünschten Format: von ZUGFeRD über EDI bis Rechnungsdruck per Post ist alles dabei - Eine Lösung für alle Empfänger. 

Aktuelle Einschätzung des VeR zu dem Gesetzentwurf des BMI >>

BMI Nachricht - Bundeskabinett beschließt E-Rechnungs-Gesetz >>

zurück zu Pressemitteilungen >>